Rheinland-Pfalz

Mit dem ECDL fit für die Herausforderungen der Wirtschaft 4.0

Ludwigshafen, Juni 2017 - Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig hat anlässlich des Digital-Gipfels in Ludwigshafen eine Vereinbarung zur erleichterten Einführung des Europäischen Computer Führerschein (ECDL) an rheinland-pfälzischen Schulen unterzeichnet. Partner und Akkreditierungsstelle des ECDL ist die Dienstleistungsgesellschaft für Informatik in Bonn und ihr Geschäftsführer Thomas Michel.

Hierzu erklärt Stefanie Hubig: "Mit dem ECDL gewinnen Schülerinnen und Schüler einen großen Vorteil beim Übergang von der Schule ins Berufsleben und ins Studium. Der ECDL ist in 148 Ländern anerkannt und vermittelt Computerwissen in allen wichtigen Anwendungsbereichen, von der Textverarbeitung und Tabellenkalkulation bis zur Bedienung von Datenbanken, der Sensibilisierung für Datenschutz und Cybersicherheit auf internationalem Niveau. Immer mehr machen damit ihre Schülerinnen und Schüler fit für die Herausforderungen von Wirtschaft 4.0 und die zukünftigen Anforderungen in der Ausbildung."
 
Nicht nur in der Ausbildung, sondern auch im Studium spielt der ECDL eine immer wichtigere Rolle, unterstreicht Thomas Michel: "Besonders im Hochschulbereich beobachten Lehrkräfte eine zunehmende Tendenz, dass bei Studienanfänger Nachholbedarf bei Office-Anwendungen haben. Der Computerführerschein leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass die jungen Menschen kompetent mit diesen Anwendungen umgehen können."
 
"Rund 600 Lehrerinnen und Lehrer konnten sich bereits in allen sieben Modulen des ECDL im Rahmen der ECDL Turbo Maßnahme des Pädagogischen Landesinstituts Rheinland-Pfalz qualifizieren. Daher freue ich mich besonders, dass wir heute den Rahmenvertrag unterzeichnen", so die Bildungsministerin abschließend.

Der ECDL (Europäischer Computerführerschein) ist eine in 148 Ländern anerkannte Zertifizierung zum Nachweis von IT-Grundkenntnissen. Der ECDL wird von 30 europäischen Informatik-Gesellschaften getragen.