DWA nutzt Ergebnisse aus BMBF-Projekt für eLearning | CHECK.point eLearning
TransRisk

DWA nutzt Ergebnisse aus BMBF-Projekt für eLearning

Hennef, August 2017 - Die Qualität der Wasserressourcen ist potenziell durch eine große Anzahl an Chemikalien und krankheitsverursachenden Mikroorganismen gefährdet, die aus Kläranlagen oder diffusen Quellen wie z.B. der Landwirtschaft in die aquatische Umwelt gelangen. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) hat aus Projektergebnissen ein eLearning-Tool für die Lern-App Brainyoo entwickelt, das die Problematik der Schadstoffe und Krankheitserreger im Wasserkreislauf und geeignete Handlungsmaßnahmen vermittelt.

Der Nachweis sogenannter Mikroverunreinigungen wie Pharmazeutika, Körperpflegemittel und Pestizide sowie von Krankheitserregern in gereinigtem Abwasser zeigt, dass konventionelle Abwasserreinigungsverfahren nicht immer ausreichen, um Mikroverunreinigungen und Mikroorganismen vollständig aus dem Abwasser zu eliminieren. Diese Erkenntnisse und das Wissen über mögliche Lösungen müssen bereits in die wissenschaftliche Ausbildung von Ingenieuren im Bereich der Siedlungswasserwirtschaft einfließen, um kompetentes Handeln in der Praxis sicherzustellen.

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) hat aus den Ergebnisse des Projektes "Charakterisierung, Kommunikation und Minimierung von neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf – TransRisk" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ein eLearning-Tool und ein ergänzendes digitales Karteikarten-System für die Lern-App BRAINYOO entwickelt, das Studenten die Problematik der Schadstoffe und Krankheitserreger im Wasserkreislauf und geeignete Handlungsmaßnahmen vermittelt.

Modernes Lernen mit dem TransRisk-eLearning-Tool

Eine effektive Form des Lernens besteht in der didaktisch sinnvollen Verknüpfung traditioneller Präsenzveranstaltungen mit modernen Formen von eLearning. Blended Learning oder integriertes Lernen verbindet die Flexibilität von elektronischen Lernformen mit den sozialen Vorteilen der Kommunikation von Mensch zu Mensch und praktischen Übungen.

Im TransRisk-eLearning-Tool, bestehend aus 13 Einzelmodulen, wird Studenten der Siedlungswasserwirtschaft mit insgesamt 129 besprochenen PowerPoint-Folien das Basiswissen zu anthropogenen Spurenstoffen, ihren Abbauprodukten und mikrobiologischen Belastungen im Wasserkreislauf erläutert. Die Abspielzeit der einzelnen Module beträgt ca. zehn bis 15 Minuten.

In den 13 Einzellektionen erfährt der Nutzer alles über die Herkunft und das Vorkommen anthropogen bedingter Schadstoffe im Wasserkreislauf. Außerdem geht es um ein wesentliches Problem, nämlich die Entstehung von Transformationsprodukten mit toxischem Potential, die sich in Kläranlagen und im Gewässer durch Abbau aus den Ausgangsstoffen bilden. Aber nicht nur Schadstoffe finden sich im Wasserkreislauf, auch Krankheitserreger und antibiotikaresistente Bakterien spielen eine Rolle und werden im Tool thematisiert. Welche Belastungen findet man im Kläranlagenablauf und im Gewässer und wie wird ihre toxische Relevanz ermittelt? Welchen Beitrag kann die Abwasserreinigung zur Reduzierung und Beseitigung der Belastungen leisten? Auch auf diese Fragen gehen die einzelnen Lektionen ein. Zudem wird die Rechtslage in Deutschland und Europa dargestellt.